Wasserprojekte


   
09.01.2008 - 23.02.2008:
Besuch der Projektgebiete
 
Vorbericht: Viva con Agua in Afrika
Viva con Agua in Addis Abbeba
Brunneneinweihung in Sodo
Fließendes Wasser & Fußball in Ruanda
Beim African Cup of Nations
Durch Afrika gen Norden
Abschlussbericht

Brunneneinweihung in Sodo

Januar 2008: Nach der ersten Reisewoche in Addis besucht Viva con Agua sein Projektgebiet

Das Viva con Agua Team freut sich!

Das Viva con Agua Team freut sich!

Den letzten Abend in Addis Abeba nutzte Benjamin Adrion mit seiner Viva con Agua Crew zum Kicken auf dem großen Millenniumsplatz in der Innenstadt, gleich gegenüber des Al-Ahmoudi-Stadions. Der Millenniumsplatz ist ein erst 2007 eingeweihter Ort, denn in Äthiopien gilt noch der alte julianische Kalender ? daher befindet sich das Land erst seit dem 11. September letzten Jahres im dritten Jahrtausend! Es war schön, noch einmal die Fußballbegeisterung der jungen Menschen und die Freude über die mitgebrachten St. Pauli-Bälle zu erleben.

Auf nach Sodo!

Der Besuch unseres Projektdorfes südwestlich von Addis Abeba war ein erster Höhepunkt unserer Afrikareise und ein Meilenstein in der Geschichte von Viva con Agua. Zum ersten Mal konnten wir das erfolgreiche Ergebnis unserer Entwicklungs-Arbeit für Afrika sehen, fühlen und schmecken. Aus drei Brunnen floss schon frisches, sauberes Grundwasser für ca. 1500 Menschen. Bernhard Meier zu Biesen, Regionaldirektor der Welthungerhilfe, erklärte dazu: ?Jetzt haben die Menschen in Sodo endlich dauerhaften Zugang zu sauberem Wasser. Alle Krankheiten und Todesfälle, die mit hygienisch nicht einwandfreiem Wasser zusammenhängen, gehören damit endgültig der Vergangenheit an. Insbesondere die Frauen des Dorfes können sich viel stärker der Kinderbetreuung widmen, da die zeitaufwändigen Märsche zum Wasserholen nicht mehr nötig sind. Noch mehr Kinder können ungehindert die Schule besuchen.?

 

Benjamin Adrions Rede in Sodo

Benjamin Adrions Rede in Sodo

Interessiert beobachteten wir die weitergehenden Bauarbeiten am vierten Brunnen, dort muss noch tiefer nach Grundwasser gebohrt werden, als ursprünglich vermutet wurde. Der fünfte Brunne ist so gut wie fertig, dort ist nur noch die Handpumpe zu installieren.

Eindrucksvoll und wichtig für Viva con Agua war es auch, die Bewohner von Sodo kennenzulernen und zu erfahren, welche bedeutenden Fortschritte durch die Wasserversorgung für das Leben jedes einzelnen Menschen erzielt werden. Besonders berührt waren wir von der Begegnung mit einem kleinen Mädchen, das extra ihr Viva con Agua Shirt, welches noch vom letzten Projektbesuch stammte, zur Begrüßung angezogen hatte.

Bei der Familie von Teshome, dem Sprecher des Dorfes, übernachteten wir. Eine Rundhütte in seinem Weiler ist speziell für Gäste gebaut, zu zwölft fanden wir problemlos Platz auf dem Boden. Nach dem Essen, bestehend aus Injera-Teigfladen, Mais und scharfen Gewürzen, wurden wir noch mit selbstgebrannten Schnaps versorgt. Kaffee gab es nach einer traditionellen Röstzeremonie, die Teshomes Frau zelebrierte. Wir genossen noch ein wenig den klaren Sternenhimmel über dieser archaisch schönen Landschaft, bevor wir einschliefen.

Einweihungszeremonie mit Musik

Einweihungszeremonie mit Musik

Die feierliche Einweihungs-Zeremonie am nächsten Tag war für alle Beteiligten ein emotionales Erlebnis. Die Männer und Frauen des Dorfes empfingen uns applaudierend und musizierend, Festzelte waren aufgebaut, Blumen wurden überreicht und feierliche Reden von Teshome und den offiziellen Vertretern unserer äthiopischen Partnerorganisation gehalten. Benjamin Adrion verlieh seiner Freude Ausdruck: ?Viva con Agua ist in Sodo unglaublich herzlich aufgenommen worden und hat neue Freunde gefunden. Wir sind froh und auch ein wenig stolz, die Lebensumstände der Menschen hier entscheidend verbessert zu haben.?

Wir ließen es uns nicht nehmen, noch einige Proben des Brunnenwassers mitzunehmen und die Brunnen mit Viva con Agua Schriftzug zu versehen, bevor wir leider weiterreisen mussten.

Aus Sodo nimmt die Viva con Agua Crew die Motivation mit, weiterzumachen und die Trinkwasssersituation in vielen Orten der Welt zu optimieren. Nächste Gelegenheit dazu bietet sich in Ruanda, von wo wir nächste Woche berichten werden.

Schöne Grüße aus Afrika!

Christian Wiebe
Viva con Agua de Sankt Pauli

   
09.01.2008 - 23.02.2008:
Besuch der Projektgebiete
 
Vorbericht: Viva con Agua in Afrika
Viva con Agua in Addis Abbeba
Brunneneinweihung in Sodo
Fließendes Wasser & Fußball in Ruanda
Beim African Cup of Nations
Durch Afrika gen Norden
Abschlussbericht

mehr Bilder