FAQ - Frequently Asked Questions

Hier findest Du alle Antworten auf die häufigsten Fragen rund um Viva con Agua.

1. Was ist Viva con Agua?
2. Was macht Viva con Agua konkret?
3. Was hat Viva con Agua bisher erreicht?
4. Welche Projekte plant Viva con Agua in Zukunft?
5. Wie will Viva con Agua Umweltschutz betreiben?
6. Wie arbeitet Viva con Agua?
7. Wie generiert Viva con Agua die Spenden?
8. Was ist die Philosophie von Viva con Agua?
9. Wie lautet das Leitmotiv von Viva con Agua?
10. Warum eigentlich „Viva con Agua“? Das kommt mir spanisch vor!
11. Was hat man unter dem WASSER!MARSCH zu verstehen?
12. Auf Festivals erlebt man immer häufiger die Aktion „Gib Viva con Agua Deinen Pfand zurück“ – was passiert da genau?
13. Was sind Viva con Agua "Zellen"?
14. Viva con Agua Wasser - das kann ich auch kaufen!?
15. WASH - was soll das denn heißen?

1. Was ist Viva con Agua?

Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. (VcA) ist ein international tätiger, gemeinnütziger Verein mit Ursprung in Hamburg – St. Pauli. Die vorrangigen Ziele des Vereins sind:

  • Verbesserung der Trinkwasserversorgung und sanitären Basisversorgung in Entwicklungsländern und somit Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen für alle
  • Schärfung des Bewusstseins aller Menschen für das globale Thema Wasser
  • Bereitstellung einer sozialen Plattform, die jeder mit gestalten kann!


2. Was macht Viva con Agua konkret?

  • Viva con Agua ist eine Initiative, die sich auf das Fundraising für Trinkwasser- und Sanitärprojekte in Entwicklungsländern spezialisiert hat
  • VcA organisiert zusammen mit Eventagenturen und Location-Betreibern diverse Benefizveranstaltungen (Konzerte, Spendenläufe, Benefizfußballspiele, Wassertage etc.) und sammelt auf diese Weise Spenden für geplante Trinkwasserprojekte. Viva con Agua arbeitet mit Partnern wie der Welthungerhilfe (WHH) zusammen, diese führt die Projekte durch und berichtet kontinuierlich über den aktuellen Stand in den jeweiligen Projektländern
  • Viva con Agua leistet zudem Aufklärungsarbeit über die globale Trinkwasserproblematik an Schulen und Universitäten in Hamburg und anderen deutschen Städten, vor allem sensibilisiert VcA junge Menschen zu Themen der Entwicklungszusammenarbeit


3. Was hat Viva con Agua bisher erreicht?

21 Projekte im Bereich Wasser, Sanitär und Hygiene (WASH) in 15 Projektländern hat Viva con Agua bereits finanzieren können:

  • In Kubas Hauptstadt Havanna wurden im Jahr 2006 153 Kindergärten und 4 Sportstätten mit Trinkwasserspendern ausgestattet, die den Zugang zu sauberem Trinkwasser ermöglichen
  • In Äthiopien wurden bis Jahresbeginn 2008 fünf Tiefbohrbrunnen gebaut, die das Millenniumsdorf Sodo dauerhaft mit sauberem Trinkwasser versorgen und die Wegstrecken zu den Wasserversorgungsstellen für die Bevölkerung deutlich reduzieren
  • Mit den Viva con Agua WASSERTAGEN konnte die Finanzierung des dritten Projekts - Brunnenbau in Benin – sichergestellt werden
  • Für das vierte Projekt – Quelleinfassungen in Ruanda – konnten bis zum Jahresende 2007 genügend Spenden generiert werden, um 27 Quellbefestigungen im Millenniumsdorf Base-Kiryango-Tal bis April 2008 zu installieren
  • Das fünfte Projekt ist die Optimierung der Trinkwasserversorgung in Madagaskar. Im Millenniumsdorf Anosikely wird Viva con Agua in Kooperation mit der Welthungerhilfe bis Frühjahr 2009 den Bau von 9 Brunnen mit Handpumpen realisieren, um die dauerhafte Versorgung der Menschen mit sauberem Trinkwasser zu gewährleisten
  • Im Juli 2008 hat Viva con Agua das sechste Projekt voll finanziert. Projektziel ist der Bau von 35 Brunnen und Waschplätzen im Millenniumsdorf Auhya Pihni in Nicaragua. Die Wasserversorgungsstellen wurden durch den Hurrikan „Felix“ im September 2007 teilweise zerstört und müssen wieder aufgebaut werden. Dabei und mit dem Bau neuer Brunnen unterstützt Viva con Agua seinen Kooperationspartner, die Welthungerhilfe.
  • In Veshab, Tadschikistan, wurde ein Trinkwassersystem für das gesamte Dorf gebaut
  • In Indien haben wir in 30 Dörfern des Distriktes Churu die Bewohner bei der Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse u.a. durch die Errichtung von Wasserspeichern unterstützt.
  • Mit der Finanzierung eines Brunnenbauprojekts in Kanat Toch, Kambodscha, hat Viva con Agua seinen Part an der Millenniumskampagne der Welthungerhilfe, nämlich die Realisierung der Trinkwasserkomponente in sieben Millenniumsdörfern, abgeschlossen!
  • In Ecuador wurden ab Herbst 2008 Quelleinfassungen und ein Wasser-Verteilernetz für das Dorf Pasobullo gebaut
  • In Kenia ermöglicht Viva con Agua mit Euren Spenden den Bau eines Felsregenfangs und mehrerer Dachregenfänge für eine Grundschule.
  • In Burundi werden durch die Hilfe von Viva con Agua Grundschulen mit sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen versorgt
  • Im Herbst 2010 sammelte Viva con Agua Spenden für den Bau und die Sanierung neuer Wasserstellen in Uganda. Elementarer Bestandteil des Projekts sind Schulungen zu Hygiene- und Gesundheitsfragen
  • Anfang 2011 finanzierte Viva con Agua für 200 neu gebaute Häuser im einer vom Erdbeben besonders schwer getroffenen Region in Haiti Regenwasser-Sammel-Systeme und eine Wasser-Pipeline.
  • Von 2011 bis Nov. 2013 ermöglichte Viva con Agua den Bau von Latrinen- und Sickergruben für ca. 39.000 Haushalte in Burkina Faso.
  • Zwischenbilanz: Binnen acht Jahren brachte Viva con Agua Spenden in Höhe von über 2,5 Millionen Euro auf, durch die Vereinsarbeit finden heute weltweit mehr als 300.000 Menschen bessere Lebensbedingungen vor.

  • 4. Welche Projekte plant Viva con Agua in Zukunft?

    Schwerpunktmäßig und langfristig wird Viva con Agua den Fokus auf die Umsetzung von weiteren Trinkwasser- und Sanitärprojekten vor allem in afrikanischen Ländern legen; eine von besonders großer Wasserversorgungsproblematik gekennzeichnete Region der Welt. Dort fördern wir langfristige WASH-Projekte: in Äthiopien, Burkina Faso und Uganda. Darüber hinaus unterstützt VcA aktuell WASH-Projekte mit einem Schwerpunkt auf sanitäre Infrastruktur in den ökonomisch schwächsten Regionen Indiens und Nepals.


    5. Wie will Viva con Agua Umweltschutz betreiben?

    VcA engagiert sich für saubere Gewässer, z.B. mit Bildungsaktionen wie dem Big Jump. Darüber hinaus werden Werbemittel, also Flyer und Plakate, umweltverträglich hergestellt und gezielt eingesetzt.


    6. Wie arbeitet Viva con Agua?

    79% aller von Viva con Agua generierten Projektspenden fließen an die Welthungerhilfe, die die Projekte professionell und nachhaltig realisiert. Die Welthungerhilfe ist eine der größten privaten Hilfsorganisationen in Deutschland. Sie leistet Hilfe aus einer Hand: Von der schnellen Katastrophenhilfe über den Wiederaufbau bis zu langfristigen Projekten der Entwicklungshilfe mit einheimischen Partnerorganisationen nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe.

    Mit der Idee eines offenen Netzwerkes bietet Viva con Agua hilfsbereiten Menschen in Deutschland eine Plattform als Motivation zur Eigeninitiative! Der populäre Fußballverein FC St. Pauli ist offizieller Unterstützer der Hilfsorganisation.


    7. Wie generiert Viva con Agua die Spenden?

    Hauptsächlich durch Benefizfestivals, Clubnächte, Spendenläufe und viele andere spannende Veranstaltungen - und natürlich auch durch ganz klassische Überweisungen auf unser Spendenkonto. Aktuell fließen 79% der Spenden an die Welthungerhilfe und 15% an die Vereinsarbeit von Viva con Agua, nur 6% werden für Verwaltungskosten abgeführt.


    8. Was ist die Philosophie von Viva con Agua?

    Fast 1 Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Mindestens 2,5 Milliarden Menschen leben ohne sanitäre Basisversorgung. Viva con Agua will dies ändern und arbeitet für eine Welt ohne Durst und menschenwürdige sanitäre Anlagen. Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. ist eine All-Profit-Organisation, denn unsere Aktionen kommen allen zugute: Den Menschen in den Projektgebieten, den Besuchern, Künstlern und Organisatoren unserer Veranstaltungen und natürlich der Initiative selbst.


    9. Wie lautet das Leitmotiv von Viva con Agua?

    ALLE FÜR WASSER - WASSER FÜR ALLE!

    Der globale Wasserkreislauf verbindet uns alle – deshalb meinen wir, dass man nach Lösungen für die weltweite Wasserkrise nur gemeinsam suchen kann. Viva con Agua de Sankt Pauli e.V. setzt sich für einen menschenwürdigen Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitären Anlagen ein. Unsere Aufgabe ist es, die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung in Entwicklungsländern nachhaltig zu verbessern. Denn Wasser ist Leben!


    10. Warum eigentlich „Viva con Agua“? Das kommt mir spanisch vor!

    „Viva con Agua de Sankt Pauli = Leben mit Wasser von Sankt Pauli“ ist eine Initiative, die von Mittelfeldspieler Benjamin Adrion während eines legendären Trainingslagers des FC St. Pauli auf Kuba Anfang 2005 ins Leben gerufen wurde, als der Kicker von der problematischen Trinkwassersituation auf der Karibik-Insel erfuhr. Daher rührt der spanische Name der Organisation für Entwicklungszusammenarbeit.


    11. Was hat man unter dem WASSER!MARSCH zu verstehen?

    Der Viva con Agua WASSER!MARSCH war eine 39tägige Spendenwanderung von Hamburg nach Basel zum Eröffnungsspiel der Euro 2008. Über 1000 km wanderten acht Viva con Agua Anhänger, um den Menschen in ganz Deutschland die Idee von Viva con Agua zu vermitteln. Sie sammelten auf dem langen Marsch durch diverse Konzerte, Partys, Verkauf von Wassersiegeln und T-Shirts und vielen weitere Spenden-Aktionen 40.000 Euro für Brunnenbau in Nicaragua.


    12. Auf Festivals erlebt man immer häufiger die Aktion „Gib Viva con Agua Deinen Pfand zurück“ – was passiert da genau?

    Viva con Agua hat auf den großen Festivals in Deutschland ein einfaches und effektives System zum Spenden sammeln etabliert: Gib uns deine Pfandbecher zurück!
    Das Prinzip ist simpel: Überall auf dem Festivalgelände, insbesondere natürlich in der Nähe der Gastro-Stände, stellt Viva con Agua gut sichtbare Sammeltonnen auf, in die jeder Festivalbesucher seine Pfandbecher werfen kann. Supporter von Viva con Agua leeren die Tonnen regelmäßig aus und lösen die Pfandbecher bei der Festivalgastronomie ein. Der Erlös fließt in die aktuellen Wasserprojekte. welche von Viva con Agua unterstützt werden!


    13. Was sind Viva con Agua „Zellen“?

    Sauberes Trinkwasser für alle!!! Die Idee, die im Herzen Sankt Paulis entstand, begeistert mittlerweile in ganz Deutschland und darüber hinaus viele Menschen. In verschiedenen Städten engagieren und identifizieren sich Leute für und mit Viva con Agua (VcA). Ganz im Zeichen des offenen Netzwerks finden sich immer mehr Leute vieler Orts zusammen, um die Welt ein wenig durstfreier zu machen.

    In Abstimmung mit der „Mutterzelle“ in Hamburg setzen die so genannten Zellen individuell, kreativ und selbstständig Ideen um und nutzen die Individuellen Möglichkeiten ihrer Stadt, sich sozial zu engagieren und das VcA-Netzwerk zu vergrößern.

    Nicht zuletzt durch den WASSER!MARSCH 2008, bei dem eine Gruppe VcA-Akteure von Hamburg nach Basel liefen, um auf die weltweite Trinkwasserproblematik aufmerksam zu machen uns Spenden zu sammeln, formierten sich auf dem Weg dorthin und am Ziel in Basel mehrere Gruppen, die heute als Viva con Agua Zellen in Ihren Städten für Furore sorgen.

    Seit der Gründung von Viva con Agua Schweiz im April 2009 ist Viva con Agua international. Und im März 2011 ist in Barcelona die spanische Viva con Agua-Organisation ins Leben gerufen worden. Dies sind jedoch erst einige von vielen Schritten, die noch folgen werden. Mehrere Länder sitzen schon in den Startlöchern, um bald Teil der ständig wachsenden Viva con Agua Familie zu werden...


    14. Viva con Agua Wasser - das kann ich auch kaufen!?

    JA! Seit Frühjahr 2010 ist das Viva con Agua Quellwasser endlich da. Das Tolle daran: Das Wasser löscht nicht nur Deinen Durst sondern auch den von Menschen, die keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser haben. Denn mindestens 60% der Gewinne aus dem Verkauf des Flaschenwassers fließen dauerhaft in konkrete und langfristige Trinkwasserprojekte von Viva con Agua!

    Durch das Viva con Agua Quellwasser bekommt jeder die einfache Gelegenheit, durch eine kleine Kaufentscheidung, ob im Nachtleben oder im Supermarkt, einen Teil zur Lösung der Trinkwasserproblematik beizutragen.

    Vorerst ist das Quellwasser nur in einigen Städten vor allem im Norden Deutschlands verfügbar - in 2013 werden eine Menge dazu kommen!
    Die Bezugsquellen findet ihr hier: vivaconagua.com


    15. WASH - was soll das denn heißen?

    WASH = Water, Sanitation and Hygiene, zu deutsch: Wasser, Sanitäreinrichtungen und Hygiene.

    Der Hintergrund:

    Fehlender Zugang zu Wasser und sanitärer Grundversorgung sind globale Probleme

    2,5 Mrd. (35% der Menschheit) leben ohne Zugang zu sicheren Toiletten / 768 Mio. (11%) ohne Zugang zu sauberem Trinkwasser / Fast die Hälfte aller Haushalte in Afrika brauchen mehr als 30 Minuten zum Wasserholen / Wassermanagement fällt überwiegend (Afrika: 70%) in die Verantwortung von Frauen

    Begriffsklärung WASH

    Die enge Verzahnung der Probleme in den Bereichen Trinkwasserversorgung, sanitäre Grundversorgung und Hygiene/Gesundheit führt dazu, dass bei einer erfolgreichen Projektarbeit alle drei Komponenten in einem ausgewogenen Verhältnis berücksichtigt werden müssen. Diese drei Komponenten bilden den sog. WASH-Sektor der Welthungerhilfe (WASH = Water, Sanitation and Hygiene).

    Über den verbesserten Zugang zu Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung werden als Hauptziele der Entwicklungszusammenarbeit die Verbesserung des Gesundheitszustandes der Zielgruppen, ihre wirtschaftliche Situation aber auch die Verbesserung der Umweltbedingungen in der Projektregion angestrebt.

    Weitere Informationen zum Thema "Wasser" auf der Website unseres Partners Welthungerhilfe

Kontakt · Archiv · Impressum · Login

(c) Viva con Agua de Sankt Pauli, 2014

hosted by Artfiles New Media GmbH